Röchling vor Herkulesaufgabe

Das Wochenende, das für unseren SV Röchling ergebnistechnisch alles andere als wunschgemäß begann, brachte für die „Schwarzroten“ eine erste Entscheidung in dieser Saison hervor: seit Sonntag 15.45 Uhr ist klar, wird es dem SV Röchling nicht gelingen, die Meisterschaft in der Regionalliga Südwest zu erringen. Nach dem 24. Spieltag beträgt der Abstand auf Spitzenreiter 1. FC Saarbrücken 39 Punkte – auch rechnerisch ist es nun unmöglich, die Landeshauptstädter in der Tabelle noch zu überholen.

Doch das war eine völlig unwichtige Randnotiz an einem Wochenende, das für den SV Röchling wichtige Erkenntnisse brachte. Wer ernsthaft glaubte, die Konkurrenz im Abstiegskampf würde einfach das Punkten einstellen, der dürfte voller Ernüchterung auf die Ergebnisse des Spieltages blicken.

Distanz zum rettenden Ufer wächst

Durch die Niederlage in Stuttgart ist die Distanz zum rettenden Ufer wieder angewachsen. Die Mannschaft hat sich aber längst noch nicht aufgegeben und wirft sich in jede Partie, als sei es die alles Entscheidende in Sachen Abstiegskampf.

Weiter siegen, immer weiter siegen

Am kommenden Samstag hat der SV Röchling schon wieder ein Endspiel. Und das, obwohl die Mannschaft von Günter Erhard am vorherigen Spieltag gegen die U23 des VfB Stuttgart verloren hat. Klingt komisch, ist aber so. Normalerweise mag nach einem verlorenen Finale zwar Schluss sein, für die „Schwarzroten“ dürfte aber auch die Partie am Samstag gegen die Kickers aus Offenbach noch nicht das letzte in dieser Saison sein – unabhängig vom Ergebnis.

OFC mit breiter Brust

Mit Kickers Offenbach präsentiert sich am Samstag der Tabellenzweite im Hermann-Neuberger-Stadion. Eine gut organisiertes Spitzenteam, welches hervorragend gegen den Ball agiert und viel Qualität in der Offensive mitbringen wird. Der OFC steht zu Recht auf dem zweiten Tabellenplatz, der zu den Aufstiegsspielen in die 3. Liga berechtigt. Röchling Coach Günter Erhard hofft, dass seine Mannschaft aus dem Auftritt beim VFB Stuttgart lernt und mit einer ganz anderen Einstellung ins Spiel geht Es wird ein schweres Spiel und wir müssen alles abrufen, um zu punkten. So ist das in Endspielen eben.

Wer ersetzt Moritz Zimmer?

Die Startformation ändern muss Günter Erhard im Vergleich zur Vorwoche allerdings auf jeden Fall: Aufgrund seiner 5. Gelben Karte muss Moritz Zimmer für diese Partie pausieren.
Welche Mannschaft genau am Ende auch immer auflaufen wird – klar ist, dass sie auf einen Gegner mit viel Selbstbewusstsein treffen wird. Im Hinspiel war Röchling chancenlos und verlor mit 1:4. Das letzte Heimspiel gegen die Kickers verlor der SV Röchling Völklingen am 13. Oktober 1979 vor 4000 Zuschauern mit 3:4. Für Röchling erfolgreich waren Harald Aumeier und Walter Spohr(2), für die Kickers trafen Grünewald, Paulus, Rothe und Rudi Völler.

Die Zuschauer dürfen sich auf ein sicherlich interessantes und spannendes Spiel freuen. Der Anstoß in dieser Partie erfolgt am Samstag, den 17. Februar, um 14.00 Uhr im Hermann-Neuberger-Stadion.