Kellerderby verloren

Der KSV Hessen Kassel entscheidet das Kellerduell gegen den SV Röchling Völklingen mit 3:2 für sich. Die Ausgangslage sprach für Kassel, was sich mit einem knappen Sieg auch bestätigte.

Im Vergleich zum letzten Spiel startete der KSV mit einer Änderung. Diesmal begann Evljuskin für Albrecht. Auch Völklingen baute die Anfangsaufstellung auf drei Positionen um. So spielten Hadji, Avan und Groß anstatt Ivana, Erhardt und Dausend.

2.000 Zuschauer – oder zumindest der Teil, dessen Herz für den KSV Hessen Kassel schlägt – bejubelten in der zweiten Minute den Treffer von Sebastian Szimayer zum 1:0. Adrian Bravo Sanchez verwandelte in der 21. Minute einen Elfmeter und baute den Vorsprung des Gastgebers auf 2:0 aus. In der 40. Minute stellte der SVR personell um: Per Doppelwechsel kamen Felix Dausend und Gianluca Lo Scrudato auf den Platz und ersetzten Zachary Marvin Hadji und Jeremy Groß. Ohne weitere Tore ging es in die Pause. Kurz nach dem Wiederanpfiff verließ Emrah Avan vom SV Röchling Völklingen den Platz. Für ihn spielte Luka Dimitrijevic weiter (54.). Für das 1:2 des Gastes zeichnete Moritz Zimmer verantwortlich (56.). Die komfortable Halbzeitführung von Kassel hielt nicht bis zum Abpfiff, denn Mike Andreas schoss den Ausgleich in der 58. Spielminute. Dass Hessen in der Schlussphase auf den Sieg hoffte, war das Verdienst von Sergej Evljuskin, der in der 77. Minute zur Stelle war. Letztlich feierte der KSV gegen den direkten Abstiegskonkurrenten wichtige Big Points und trug einen Sieg davon.